Kartäuserklöße

250 g altbackene Milchbrötchen 125 ml Milch 1 Päckchen Vanillepulver Salz, Zimt, Zucker, Weckmehl, Butter
Eine Kartause ist ein Kloster des Kartäuserordens. Der Name leitet sich vom französischen La Chartreuse, dem Gründungsort der ersten Kartause (bei Grenoble), ab. Das Gericht wurde von den Mönchen als Fastenspeise zubereitet. Es ist sicher nur ein Zufall, dass die aufeinander gestapelten Klöße an einen Scheiterhaufen erinnern.
Die Brötchen in gleich große Würfel schneiden. Die Milch mit Zimt, Vanillezucker und Salz würzen. Die Brotwürfel in der Milch tränken, leicht ausdrücken und in den Weckmehlbröseln wenden. Butter in einer Pfanne zerlassen und die Brotwürfel darin kurz anbraten. Dann im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen in ca. 5 Minuten knusprig backen. Zucker mit Zimt mischen und die Klöße darin wenden. Die Kartäuserklöße mit Schoddosoß (Weinschaumsoße) servieren. Variation Statt Brötchen entrindetes Toastbrot verwenden