Böckinger Feldgschrei

500 g Spätzle 750 g Kartoffeln 750 g Rinderbeinscheibe 1 Karotte 1 Zwiebel 2 Stängel Peterling etwas Schnittlauch Salz, Pfeffer, Muskat
In anderen Gegenden Schwabens nennt man das Eintopfgericht Äbirnschnitz ond Spatze oder Gaisburger Marsch. Die Stuttgarter Rekruten marschierten nach Gaisburg um sich dort mit Spätzle und Kartoffeln (Äbirn oder Erdbirnen) satt zu essen. Böckingen ist ein Ortsteil von Heilbronn. Früher lag der Ort an einem See. Die Einwohner verhinderten mit ihrem Kriegsgeschrei, dass die Heilbronner über den Neckar gerudert kamen, um Fische zu wildern. Die Böckinger werden im Unterland als Seeräuber bezeichnet. Man sagt ihnen nach, dass sie immer ein Messer in der Tasche haben.
Rinderbeinscheibe in vier Liter Wasser mit der Zwiebel, der kleingeschnittenen Karotte und Salz gar kochen. Fleisch in kleine Würfel schneiden. Kartoffeln in Salzwasser gar kochen und in Scheiben oder Würfel schneiden. Spätzle, Kartoffeln, Fleisch mit der Fleischbrühe in einem Topf vermischen und erwärmen. Kleingehackten Peterling und Schnittlauch zufügen und mit Muskat und Pfeffer abschmecken. In einer großen Suppenterrine servieren. Variation Statt der vielen Arbeit mit der Beinscheibe einfach Knorr- Fleischsuppe verwenden und 2 Paar Seitenwürstchen kleinschneiden und beifügen.

