Ausflugsziele in Heilbronn

Der im Mittelalter errichtete Wartturm hat dem Berg seinen Namen gegeben. Auf dem Dach des Wartberg- turms leuchtet die Kulptur „Sonnenstrahl für Heilbronn" in den Stadtfarben: am Tag weiß, nachts rot und blau. Das Höhenrestaurant Wartberg ist ein beliebtes Speiselokal. Vom südlichsten Punkt des Wartbergs bietet ein Aussichtspavillon einen Blick zum Neckartal und zu den Bergen des Zabergäus. Der Promenadenweg am Rande der Weinberge besteht aus alten Trauben- Eichen und Sommer-Linden, die unter Naturschutz stehen. Ein sechs Kilometer langer Weinpanoramaweg lädt zu einem ausgiebigen Spaziergang ein. Skulpuren und Informationsschilder säumen den Weg. Bus-Sonderlinie B (verkehrt nicht in den Wintermonaten)
Der 15 ha große Pfühlpark liegt im Heilbronner Osten entlang der Stadtbahn- strecke nach Öhringen. Den Kern des Parks bilden zwei große Spiel- und Liegewiesen, an denen der Pfühlbach verläuft. S-Bahn-Haltestelle Pfühlpark
Der idyllisch gelegene Trappensee befindet sich wenige hundert Meter entfernt östlich vom Pfühlpark. Das romantische Trappensee-Schlösschen befindet sich auf einer kleinen Insel inmitten des Sees. Am See befindet sich ein Restaurant mit großer Freiterasse und ein schön gelegener Biergarten. Bus Linie 1 Haltestelle Trappensee
Jägerhaus Das Ausflugslokal am Eingang zum Stadtwald war ursprünglich das Wohnhaus des Stadtjägers. Die beliebte Gatstätte mit Biergarten dient auch als Ausgangspunkt für einen Spaziergang zur Waldheide im Südosten und zum nördlich der Gaststätte gelegenen ehemaligen Steinbruch. Bus Linie 1 bis Trappensee Sonderfahrten bis Jägerhaus (nur im Frühjahr bis Herbst)
Im Stadtwald, Richtung Gruppenbach, gibt es mehrere zum Teil überdachte Grillstationen. Für botanisch Interessierte gibt es einen Baumlehrpfad, mit zum Teil seltenen Bäumen, unter anderem einige hohe Mammutbäume. Auf dem Schweinsberg steht ein im Jahre 1886 erbauter zwanzig Meter hoher Aussichtsturm, der auf seiner Plattform eine einmalige Aussicht über das Heilbronner Becken, das Schozachtal und die Burg Stettenfels bietet. Unterhalb des dem Schweinsberg vorgelagerten Büchelberg befindet sich das Walderholungsheim Gaffenberg.
Im Osten von Heilbronn, an der Straße gegenüber der Gaststätte Trappensee, beginnt der Weg durch das romantische Köpfertal. Nach 500 Meter führt rechts ein Weg über einen Steg zum Licht-Luft-Bad mit Gartenwirtschaft. Das Biotop ist Heimat für den Steinkrebs, eine sehr große Erdkröten-Population, Gelbbauchunke, Feuer- salamander, Hirschkäfer, Spanische Flagge, verschiedene Fledermaus- arten und Vögel aller Art. Das Tal ist ein Ort der Stille mit Bruchwald, Sumpf- bereichen und Tümpeln. An der Bachquelle befindet sich die ehemalige Richtstätte Heilbronns. Oberhalb des Köpfertals befindet sich der Heilbronner Ehrenfriedhof. Die über 7000 Opfer des Bombenangriffs vom 4. Dezember 1944 wurden in einem Massengrab am Hang des Tales beigesetzt. Bus Linie 1 Haltestelle Trappensee
Drei Kilometer östlich von Heilbronns Stadtzentrum entfernt befindet sich eine heideartige Hochfläche. Das ehemalige Atomraketen- Depot der Amerikaner wurde vorbildlich renaturiert und als Naherholungsgebiet angelegt. Seltene Pflanzen und Tiere haben auf dem Gelände ihren Lebensraum gefunden. Am 11. Januar 1985 kam es bei Montagearbeiten an der ersten Treibstufe einer Pershing-II-Rakete zu einer Explosion. Bei dem Unglück wurden drei US-Soldaten getötet und 16 schwer verletzt. Heilbronn wurde nach dem Unglück Ziel von zahlreichen Friedens- märschen mit bis zu 10.000 Teilnehmern. Das Areal war hermetisch abgeschirmt. Bus Linie 1 bis Trappensee Sonderfahrten bis Jägerhaus (nur im Frühjahr bis Herbst)
Das als Naturschutzgebiet ausgewiesene Gelände des Schilfsandsteinbruchs hat mächtige bis zu 27 Meter hohe Wände. Mit den im Bruch gehauenen Steinen wurden früher ganze Stadtteile gebaut. Das berühmte Heidelberger Schloss, der Kölner Dom, Gebäude in Berlin und Amsterdam wurden mit Heilbronner Schilfsandstein gebaut. Der Steinbruch war über 500 Jahre in Betrieb. Wo in Urzeiten Riesenlurche lebten kann man heute erholsame Spaziergänge machen. Bus Linie 1 bis Trappensee Sonderfahrten bis Jägerhaus (nur im Frühjahr bis Herbst)
Der Wertwiesenpark wurde für die Landesgartenschau im Jahre 1985 angelegt und erstreckt sich im Süden von Heilbronn, rechts des Neckars. Die Attraktivität des Parks besteht in seinen unterschiedlich gestalteten Erholungs- und Freizeit- bereichen, zu denen zwei Spielplätze, ein Grillplatz und eine Minigolf-Anlage gehören. Im Nordosten des Parks befindet sich eine Festwiese samt Bühne auf der im Sommer Open-Air- Konzerte stattfinden. Bus Linien 31/41/42 Haltestelle Wertwiesen
Der Botanischer Obstgarten im Norden der Stadt ist eine ökologisch bewirtschaftete Gartenanlage mit Arbore- tum, Klein-, Schul- und Schaugärten. Die Pestalozzi- Schule Heilbronn betreibt seit 2009 ein Café in der ehemaligen Obstlagerhalle. Bus Linie 11, Haltestelle Schickhardtstraße
Informationen über den Weinbau, einst und jetzt, gibts auf dem Wein- Panoramaweg. Der Rundweg ist ca. 6 km lang und verläuft durch die Weinberglandschaft des Wartbergs. Mit Blick auf die Stadt vermitteln Ihnen 24 Stationen alles über den historischen und heutigen Weinbau. Zu den Höhepunkten gehören die historische Baumkelter und ein Wengerthäusle aus dem Jahre 1513. Die 10 Kunstwerke entlang der Strecke gehören zum Skulpturenweg. Sie wurden von namhaften Bildhauern geschaffen. Die Anfahrt zum Wein-Panoramweg erfolgt über die B39 Richtung Weinsberg (letzte Ampel links) und ist ausgeschildert
